Mittwoch, 15. Oktober 2014

Die Sache mit den Spielplatz-Caches

Am vergangenen Wochenende habe ich wieder einen Cache gesucht, der auf einem Spielplatz liegt. Da wir beim Eintreffen einen "einsamen" Herren bemerkten, der auf sein Handy sah und langsam umher schlenderte, habe ich beschlossen, dass ich auf diese Problematik mal in meinem Blog aufmerksam machen möchte.


Bildquelle: Wikipedia Commons Spielplatz

Im Gegensatz zu Caches an Schulen sind Spielplatz-Caches zwar nicht explizit per Guidelines verboten, aber dennoch gibt es genug Gründe, an diesen Orten keine Caches zu verstecken. Oft sind es cachende Kinder, die eine Dose auf dem Spielplatz platzieren. Schließlich ist es für sie ein toller Ort und sie sind dort oft selbst - manchmal legen auch erwachsene Cacher dort Geocaches aus, weil sie entweder Eltern sind oder aus nostalgischen Gründen, weil sie in ihrer eigenen Jugend viel dort gespielt haben.

Leider ist es beim Auslegen von Caches immer wieder ein Problem, dass der Owner nicht sehr weit vorausdenkt. Klar, eine cachende Mutter hat vermutlich den Gedanken, anderen Eltern die Zeit auf dem Spielplatz zu versüßen, indem sie den Geocache suchen. Oder auch Nostalgiker wollen anderen Cachern gern zeigen, wo sie ihre Kindheit verbracht haben. Aber Geocaching ist nunmal ein Spiel, das für fast jeden Typ Mensch in der Gesellschaft geeignet ist. Und weil wir Cacher nicht alle gleich sind, suchen Geocaches von Kindern eben nicht nur Kinder - und so kommt es eben auf Spielplätzen zu einer gesellschaftlichen Problematik: Männer, die alleine auf einem Spielplatz "rumlungern". Neben den "Eingeweihten", die den Cache gelegt haben und auch auf dem Spielplatz unterwegs sind, gibt es eine Menge Muggel, die den Spielplatz besuchen und dort spielen oder ihre Kinder spielen lassen. Und wenn denen eine Person auffällt, die sie noch nie in der Nachbarschaft gesehen haben und die zudem auch noch männlich und alleine unterwegs ist, wächst die Angst .

Ist der Mann ein Mitschnacker? Steht der auf kleine Mädchen? Tut der meinem Kind etwas? Will der Kinder entführen ?

Auch wenn diese Beispielgedanken natürlich etwas überspitzt sind, bringt das meiner Meinung nach genau das auf den Punkt, was ahnungslose Eltern denken könnten. Schließlich hat jemand ohne Kind eigentlich keinen Grund, auf einem Spielplatz zu sein. Nicht nur deshalb hängen vermutlich an den meisten Spielplätzen Schilder, dass die Benutzung über 12 Jahre verboten ist...

Durch den Besuch diverser Events weiß ich, dass ein Großteil der Geocaching-Community in Deutschland aus Männern besteht. Es ist eben ein Hobby mit viel Technik und draußen sein und schmutzig werden . Und da nicht jeder in der Gruppe gemeinsam mit anderen zusammen cacht, kommt es leider zu oft genug zu der Situation, dass der cachende Mann allein auf einem Spielplatz steht - und dann nimmt alles seinen Lauf .

Ein weiteres Problem ist, dass Spielplätze meist mitten in Wohngebieten liegen und somit immer Leute aus dem Fenster gucken und fremde Leute auf dem Spielplatz beobachten könnten. Das alles in Kombination hat sogar schonmal zu einem Platzverweis mit 14-tägigem "Hausverbot" geführt :

Leider gibt es keinen Logtyp für "Fast von der Polizei verhaftet worden".
Die Nachbarschaft ist dort sehr aufmerksam und wenn man sich da bei beginnender Dunkelheit auf einem Kinderspielplatz tummelt und alles untersucht dann sieht das merkwürdig genug aus. Wenn man dann noch sein Cachemobil mit "nichteinheimischem" Kennzeichen in der ziemlich kleinen Strasse parkt, dann ist es noch merkwürdiger.
Ich habe jeden Stein dort umgedreht aber habe nichts gefunden. Wie bei Boule 2 denke ich sind die Koordinaten nicht sehr genau. Sorry ! Ein Hint hilft vielleicht.
Ich denke der Cache wird nicht lange überleben da die Nachbarn sehr wachsam sind. Warum ein Kinderspielplatz.. gibt es nicht genügend Bäume im Wald?
Jedenfalls, als ich dann aufgegeben habe und im Cachemobil saß und schon fast aus dem Wohngebiet raus gefahren war, kam plötzlich ein Streifenwagen um die Ecke. Nach einer vollen Identitätsfeststellung und Fahrzeugpapierabgleich incl. Verbandkasten und Warndreieck habe ich den ersten Platzverweis meines Lebens bekommen. Ich darf diesen Spielplatz in den nächsten 14 Tagen nicht mehr betreten.
Die Sheriffs kommen aus dem Landkreis und kannten natürlich kein Geocachen. Die dachten ich wolle da Kinder entführen, Drogen tauschen oder Gott weiß was die Anwohner denen am Telefon erzählt haben was ich da mache.

Sorry wenn ich das so sage, aber für Euren Erstlingscache ist das nicht unbedigt der beste Platz .

Ich hatte eigentlich gedacht, diese "Benutzung des Spielplatzes bis 12 Jahre" Schilder wären eher eine Richtlinie als rechtskräftig, aber offensichtlich kann die Polizei bei Verunsicherung der Anwohner sogar Leuten verbieten, einen Spielplatz überhaupt zu betreten.

Zusammengefasst kann man also rein theoretisch einen Spielplatz bei Tag nicht betreten, weil dann Eltern und Anwohner verunsichert werden und auch nachts kann man nicht suchen, weil die Anwohner die leuchtenden Taschenlampen für Drogenkuriere oder Einbrecher halten könnten .

Sinn dieses Blogeintrags ist nun, euch aufzuzeigen, dass man beim Auslegen von Geocaches wirklich intensivst nachdenken sollte, ob der Ort wirklich für einen Cache geeignet ist. Mitten in Wohngebieten eignen sich Geocaches eigentlich nie, denn selbst wenn der Grundstücksbesitzer informiert ist, haben die 10 Parteien um ihn herum meist keine Ahnung und vermuten spionierende Einbrecherbanden oder sonstwas. In der heutigen Gesellschaft wird so schon oft genug weggesehen, sodass man die ahnungslosen Anwohner gar nicht beschuldigen kann - deshalb lasst Wohngebiete und ähnliches lieber unbedost und sucht eine schöne Stelle im Wald oder woanders, das erfreut Cacher und Muggel .

Kommentare:

  1. Wie gut, dass mir auf Spielplätzen die Sheriffs noch nicht begegnet sind (aber bei zwei anderen Gelegenheiten ;-) )

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimmt voll zu - solche Caches bekommen sofort NA

    AntwortenLöschen
  3. Leider wollen das manche Cacher einfach nicht begreifen. Ich wurde schon als Spielverderber hingestellt weil ich auf die Problematik hingewiesen habe.

    AntwortenLöschen
  4. Guter Blogbeitrag!
    Ich habe auch schon mal einem Geocacher in unserer Homezone darauf hingewiesen, dass sein Cache auf einem Spielplatz in einem Neubaugebiet nicht der ideale Ort für einen Geocache ist, etliche Gründe (s.o.) genannt und leider trotzdem nur Unverständnis geerntet.

    AntwortenLöschen
  5. Diesem Beitrag kann ich nur voll und ganz zustimmen. Schließlich gehöre ich auch zu der Gruppe der nicht mehr ganz jungen Männer, die nicht alleine auf Spielplätzen herumschleichen sollten. Das gleiche Betrifft aber auch Wohngebiete. Da hatte ich auch schon mal Erfahrungen sammeln müssen mit einer aufgebrachten Anwohnerin und einem Polizisten an deren Handy.

    AntwortenLöschen
  6. Das trifft es den Nagel doch auf dem Kopf. Wir hatten das Problem auch schon mal gehabt. Haben wir ein Nano am Zaun gesucht. Was wir vorher nicht wussten. Der Zaun Grenzte einen Spielplatz ab und der war so, dass man direkt durchschauen konnte.

    Jeder weiß, dass man für einen Nano am Zaun bei dem auch die Koos springen etwas länger braucht.

    Zudem waren auch noch 2 Mütter mit ihren Kindert dort am Spielplatz. Probiert haben wir es ja trotzdem aber auch schnell wieder abgebrochen. Man wird beobachtet. Man merkte das die Mütter sich unwohl fühlten und wir uns auch. Der Punkt ist es mir dann auch nicht wert und die Grüne Kiste schlummert immer noch auf der Karte. Nach uns waren schon wieder viele da gewesen, den es wohl egal ist. Vielleicht hatten die auch Glück, dass gerade keiner da war.

    Trotzdem teile ich die Meinung. Ein Cache hat auf oder am Spielplatz nichts zu suchen!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Absolut richtig so. Zum Glück bin ich weiblich und oft in Begleitung meiner spielplatztauglichen Juniorcacher unterwegs, aber auch ich hab bei den 5-8 bislang absolvierten Spielplatzcaches schon an die männlichen Cacher gedacht.
    Mit der Polizei hatte ich beim hobby nur einmal zu tun. Wir suchten einen Cache im Wald (!) und fanden mehrere leergeräuberte Geldbörsen. Da riefen wir die Polizei, von denen einer zum Glück (Landkreispolizist) vom Hobby wusste.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Beitrag. Bei uns im Nachbarort liegt ein Cache an einem Spielgerät auf dem Spielplatz einer Grundschule. Man muss weit über das Schulgelände laufen, um dorthin zu kommen. Ich habe dafür einen NA geloggt, aber die Reviewer haben ihn NICHT archiviert. Soviel zum Thema Caches an Schulen sind verboten.

    AntwortenLöschen
  9. Alles richtig bis auf eins :
    Auch Frauen entführen Kinder, tuen ihnen etwas an, dealen mit Drogen.....
    Ich fühle mich diskriminiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist absolut richtig, aber trotzdem werden Frauen, die alleine auf einem Spielplatz herumlaufen, nicht so beäugt wie Männer.

      Löschen
  10. Ich verstehe diese Diskussion um Spielplätze nicht. Warum soll es nicht auch Caches für Familien geben. Es gibt verschiedene Cacher und verschiedene Interessen beim geocachen. Wenn man mit Kindern unterwegs ist freut man sich über einen Cache auf dem Spielplatz. Wenn ich aber nunmal so ein Mann oder eine Frau bin und da nicht hin kann dann lasse ich es.
    Ich logge ja auch nicht bei jedem T5 wenn ich im Wald bin ein NA, den ich oder die Kinder nicht machen können.
    Man muß nicht jeden Punkt machen. Es gibt für die PM eine Ignorefunktion und als Member muß ich es halt akzeptieren das hier ein Cache liegt den ich nicht machen kann/muß. Es gibt da draußen genügend andere Caches.
    Das Gerede um die Polizei die dann immer kommt und die Männer einsackt wegen pädophiler Tendenzen ist doch nur vorgeschoben. Die meisten Vorfälle ereignen sich hinter verschlossenen Türen und im nahen familiären Umfeld. Nur werden die nicht publik gemacht.
    Man könnte ja dann auch alle LP-Caches mit NA loggen, da fallen mir zig Gründe ein warum da ein NA gerechtfertigt sein würde. Aber die sind ja heilig weil alle so etwas gerne machen. Und die paar Cacher welche ein persönliches Handicap oder was auch immer haben dürfen kein NA loggen weil es da Kollektivschelte geben würde. Leute das Geocaching hat sich verändert und es wird sich weiter verändern. Wer was exklusives haben will darf bei geocaching.com nicht mehr suchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen Beitrag geben wir volle Zustimmung.... :-)

      Löschen
    2. Ich finde, du vergleichst Äpfel mit Birnen. Zum einen ist das mit der Polizei ganz und gar nicht "vorgeschoben", der von mir zitierte Log beweist doch das Gegenteil eindeutig.
      Außerdem ist ein T5 Cache in einem Baum nichts, was Muggel in Angst und Schrecken versetzt, auch bei einem LP Cache begeben sich nur diejenigen selbst in Gefahr, die den Cache angehen. Gut, man könnte sagen, dass ein LPC die Cacher animiert, sich in Gefahr zu bringen, aber auch da werden keine Muggel involviert.
      Ich bin eher der Meinung des Kommentars, der schreibt, dass Cacher mit Kindern sich dochwohl auch ohne Cache gut auf einem Spielplatz beschäftigen können. Ich war früher auch ohne Geocaches gerne und oft auf dem Spielplatz ;-)

      Löschen
  11. Das Thema Caches auf Spielplätzen ist eine angelegenheit, worüber sich jeder Geocacher gedanken machen sollte Aber dieses Männerfeindliche Gedanken kann ich nicht ganz nachvollziehen. Es zieht uns Männer immer wieder in ein schlechtes Licht. Warum tut man sowas ? Es macht uns Männer immer schwerer in Sozialen Berufen fuß zu fassen, weil diese Gedanken immer in Vordergrund stehen. Klar gibt es diese ekligen Typen die solche kranken gedanken haben Aber frauen sind genauso schlimm. Wenn ihr beiträge schreibt, dann bleibt doch einfach sachlich !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin doch sachlich geblieben? Ich glaube, du verstehst meinen Beitrag falsch, weil du dich angegriffen fühlst.
      Von der Gesellschaft aus gesehen fallen Männer nunmal viel mehr auf als Frauen, wenn sie allein auf Spielplätzen "herumlungern". Genau so gibt es tausend Beispiele, die andersrum sind. Ja, das ist ein Missstand der Gesellschaft, aber trotzdem eine sachliche Feststellung. Ich kann doch nichts dafür, dass es so ist. Ich weise lediglich auf das Problem hin.
      Im Zweifel den Text bitte ohne Hintergedanken der Diskriminierung noch einmal in Ruhe lesen ;)

      Löschen
  12. Ich gehe mal davon aus, dass in 80% aller Gemeinden in Deutschland das Betreten von Spielplätzen von Erwachsenen ohne Begleitung von Kindern odnungswidrig ist. In unserer Gemeinde besteht z.B. so ein Verbot. Wenn ihr also ein NA loggen wollt, dann verweist auf die entsprechende Satzung/Vorschrift der Gemeinde/Stadt und schon wird ein Reviewer eher handeln können. Eine freundliche Mail an den Owner sollte allerdings vorausgehen. Vielleicht archiviert er seinen Cache selber und hat gleichzeitig ein Einsehen.

    AntwortenLöschen
  13. @High
    In den meisten Spielplatzordnungen ist es auch Erwachsenen erlaubt sich ohne Kinder auf einem Spielplatz aufzuhalten. Der Platzverweis ist dort auch beschrieben. Ich bezweifel das man sich den durch geocachen einfangen kann.
    Beispiel: http://www.stadt-strausberg.de/ris_oeffentlich/instanz_3/belege/10_satzung_000068.htm
    Und wie hier schon einmal geschrieben wurde, das betreten von LP-Caches ist Hausfriedensbruch und eine Straftat. Also ist eine kleine Geldbuße die man sich bei einem Spielplatzbesuch einfängt noch vregleichsweise harmlos. ;-)
    Also wer braucht dann eigentlich eher ein NA. Der Spielplatzcache für Kinder oder cachende Familien, oder der LP-Cache der ältere Männer/Frauen, Familien mit Kindern oder Jugendliche zu einer Straftat anstiftet.

    AntwortenLöschen
  14. Den Anmerkungen kann ich nur zustimmen!! Wenn überhaupt, mache ich solche Caches nur spät in der Nacht mit Minimalbeleuchtung. Meist aber wandern sie auf die ignore-List.

    Aber eines zeigt sich in der Diskussion und den Kommentaren doch leider ganz deutlich: Der Grundgedanke - also die Frage: "Tue ich unserem Hobby einen gefallen, wenn ich ne Filmdose unter der Bank am Spielplatz verscharre?" - wurde, wenn überhaupt verstanden, schnell wieder in den Hintergrund gedrängt.

    NEIN, wir brauchen keine Cacherpolizei, die reihenweise NA-Logs verteilt!! Einfach mal selber nachdenken ...

    Und NEIN, wir brauchen auch keine Dosen auf Spielplätzen, vor Einkaufszentren und mitten vor dem Rathaus!! Es gibt ausreichend andere Alternativen und zur Not: man darf auch mal nen halben km² unbedost lassen!! Das ist erlaubt !!

    Wenn ich mit unserer Kurzen unterwegs bin, nehmen wir auch gerne mal nen Spielplatz als Pausenevent mit. Das geht auch ohne Dose echt gut !!

    Bitte erspart uns jetzt die Kommentare wie:
    - aber ich leg meine Dose hin, wo ich will ...
    - ich will aber nicht immer zur Wartung so weit fahren ...
    - da war noch genug Platz und kein Abstandskonflikt ...

    Nutzt die Zeit lieber um schöne Orte zu finden und tolle Verstecke z basteln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich auch so, wobei ich dazu noch sagen muss: Rathäuser können sehr hübsch sein und in einer "fremden" Stadt freue ich mich über Caches an sehenswerten Orten und so auch an Rathäusern u.ä., wenn ich ehrlich bin :-)

      Löschen
  15. Ich habe auch das Gefühl, die Diskussion driftet so ein wenig in die falsche Richtung ab. Ich finde, es geht weniger um die Frage, ob man so einen Cache finden sollte, sondern mehr darum, ob man ihn legen sollte. Solange es diese Dosen gibt, werden sie auch weiterhin gesucht werden. Es ist ja auch das gute Recht jedes Cachers, jeden Cache zu machen, den er sich zutraut.
    Anders gesagt, ich glaube, dass vielen Leuten einfach auch gar nicht bewusst ist, dass sie unangenehm auffallen könnten. Und daher würden sie auch nicht auf die Idee kommen, einfach so den Cache zu ignorieren. Das Finden stellt ja auch nicht so sehr ein Hindernis da wie zum Beispiel bei einem T5 oder so.
    Daher finde ich, diese Argumente wie "es gibt ja Familiencacher, und die anderen können das Ignorieren" funktionieren halt einfach nicht so gut. Es werden immer zig Leute zu diesen Caches pilgern, gerade weil sie so einfach und familientauglich sind. Und es wird dann auch immer Leute geben, die diese Cacher beim Suchen beobachten und sich wundern, was das wird.
    Daher sollte man schon eher mit den Cacheownern sprechen, ob ihnen das bewusst ist und das bedacht haben. Ich will niemanden davon abhalten, diese Caches zu legen, wenn sie darauf bestehen und ich würde auch nie dafür einen NA loggen. Aber es stört mich halt, dass sich die Owner meist überhaupt keine Gedanken über sowas gemacht haben.

    AntwortenLöschen
  16. Super Blog von dir.
    Leider haben wir gerade so einen änlichen Fall (GC6EKRE) hier bei uns Ferrarigirl ��
    Schade das der Owner die problematik nicht versteht...
    Happy Hunting

    AntwortenLöschen