Mittwoch, 25. Mai 2016

Da sind sie wieder: Die Rückkehr der Challenge Caches

Im Mai 2015, also vor ziemlich genau einem Jahr, wurden die Challenge Caches ohne Vorwarnung abgeschafft. Challenge Caches, die bereits fürs Review bereitgestellt worden waren, durften noch veröffentlicht werden, neue wurden aber nicht mehr akzeptiert. Es gab einen kleinen Aufschrei, aber auch positives Feedback, denn dieser "Untercachetyp" der Mystery Caches spaltet die Geocaching Community irgendwie in zwei Lager: Entweder man liebt Challenge Caches oder man hasst sie.

Für alle, die noch nicht so lange Geocacher sind eine kurze Erklärung: Ein Mystery ist eigentlich ein Cache, bei dem grob gesagt ein Rätsel gelöst werden muss, um an die Koordinaten zu gelangen, wo dann ein Cache liegt. Dies kann zum Beispiel ein Sudoku sein, eine Recherche oder auch das Finden einer Skulptur in der Nähe des Fragezeichens. So gelangt man auf einfachem oder auch komplizierteren Wegen zu Koordinaten, die entweder zu einer Station oder einem Finale führen. Vor einigen Jahren dann entstanden die Challenge Caches. Sie wurden mit Mystery-Icon gelistet, beinhalteten aber direkt die Koordinaten, an denen die Dose liegt. Es gab kein Rätsel, sondern eine zusätzliche Logbedingung - die sonst eigentlich nicht erlaubt ist. Die einzige allgemeine Bedingung fürs online Loggen eines Caches ist, dass man mit Nickname im Logbuch des Caches steht. Eigentlich ganz einfach .

Bei einem Challenge Cache steht nun zum Beispiel im Listing, dass der Geocacher neben dem Auffinden des Containers und physikalischem Loggen im Logbuch zuvor 10 Multi-Caches gefunden haben muss, um den Challenge Cache online loggen zu dürfen. Soweit so gut und machbar, doch leider uferte der Challenge-Cache-Wahn dann doch etwas aus und es entstanden die absurdesten Logbedingungen, wie zum Beispiel 600 Tage am Stück mindestens einen Cache gefunden haben oder auch 666 T5-Caches oder 111 D5/T5-Caches gefunden haben.

Ich gebe offen zu, ich mag Challenge Caches, aber bei solchen Anforderungen kann ich nur müde lächeln. Meiner Meinung nach ist es im Normalfall nicht möglich, fast zwei Jahre lang jeden Tag mindestens einen Cache zu finden. Da ist es Gang und Gäbe, sich mal einen Earthcache zurückzulegen oder schonmal den nächsten Tag einzutragen. Seid ehrlich, wir haben doch eigentlich alle Verpflichtungen neben dem Geocachen . Ich denke, dieses Überspannen der Möglichkeiten war mit der Hauptgrund, aus dem Groundspeak Mai vergangenen Jahres beschloss, den Challenge Caches einen Riegel vorzuschieben und eine Pause einzulegen. Es gab eine Umfrage, bei der man seine Meinung zu Challenge Caches kundgeben konnte und dann hieß es erstmal "Sabbatjahr".

Die Zeit verflog, das Jahr ist vergangen und heute erhielt ich aus irgendeinem Grund eine exklusiv aussehende Mail von Groundspeak mit der Info, dass am 31. Mai im Weekly Newsletter bekannt gemacht werden wird, dass Challenge Caches wieder eingereicht werden dürfen. Parallel dazu ging heute im offiziellen Geocaching Blog ein Beitrag zur Rückkehr der Challenge Caches online. Dort kann man (auf englisch) nachlesen, warum genau es die Pause gab und was sich alles ändert.

Und das sind die Neuerungen kurz und knapp auf deutsch:
  • Jeder Challenge Cache muss einen "Challenge Checker" haben. Bisher musste der Owner selbstständig prüfen, ob die Bedingung auch erfüllt wird. Jetzt muss das automatisch passieren - Challenge Checker gibt es schon seit längerem auf project-gc.com
  • Ein Challenge Cache Owner muss die Bedingung selbst erfüllen. Bisher war dies je nach Ermessen des Reviewers notwendig oder auch nicht.
  • Zeitliche Eingrenzungen sind nicht erlaubt. Dinge wie "Finde 1000 Caches in einem Monat" dürfen nicht mehr für eine Challenge verwendet werden. Gut so!
  • "Am Stück" Challenges dürfen maximal 365 Tage lang sein. Wie ich auch schon schrieb, empfinde ich diese Challenges als die absurdesten und auch 365 Tage sind noch viel zu viel, aber immerhin ein Limit.
  • Bedingungen zu Lab Caches, Trackables, Waymarking oder Benchmarking sind nicht erlaubt. Bisher waren Challenges wie "5000 TBs discovered" möglich, jetzt nicht mehr. Finde ich ebenfalls sehr gut!
  • Keine Challenges mit Cachenamen o.ä. mehr! Ausführlicher gesagt: Challenges wie "Du musst einen Cache mit Anfangsbuchstabe für jeden Buchstaben im Alphabet gefunden haben" fallen endlich weg. Jawoll!
Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Neuerungen gut finde. Tagesdosen-Challenges hätten sie meiner Meinung nach ganz abschaffen können, ich sehe kaum Unterschied zwischen "Finde 366 Tage am Stück je mindestens einen Cache" und "Finde 500 Mysteries in einem Monat". Dass es (noch) kein eigenes Icon für Challenge Caches gibt, finde ich akzeptabel, aber ich hätte mir schon eins gewünscht. Die Begründung, dass das eigene Icon noch nicht entworfen wurde, weil man nicht weiß, wie lange Challenge Caches möglich sein werden, ist aber nachvollziehbar.

Und was haltet ihr von der Challenge Cache Rückkehr? Mögt ihr sie oder hasst ihr sie? Ich mag sie, aber mag Cacher nicht, die sich nur über erfüllte Challenge Caches definieren . Zur aktualisierten Guideline-Seite der Challenge Caches geht es übrigens hier.

Kommentare:

  1. 600 Cachetage am Stück, das ist doch ein Klacks! Hier, knapp 4 Jahre am Stück cachen, das lohnt sich: http://coord.info/GC5E9C9 Fünf Finder...und ich wette, keiner davon hat sie wirklich ehrlich erfüllt.
    Ansonsten finde ich die Änderung auch sehr sinnvoll. Mir fehlt aber noch eine offizielle Aussage zu bestehenden Challenges. Also ich nehme an, die bleiben an sich bestehen...aber müssen die jetzt auch alle einen Checker bekommen?
    Und eine Sache fehlt mir noch bei den Verboten, obwohl das Problem sogar im Originaltext genannt wird: Lange Listen von vielen verschiedenen Bedingungen. Die sind immer noch erlaubt...und nur wenige davon machen wirklich global Sinn und stellen nicht nur eine "Hat der Owner zufällig mal geschafft" Liste da.
    Übrigens...für die Kreativen: Listingattribute sind noch erlaubt ;)

    AntwortenLöschen
  2. @ Christyan
    Alte Challenge-Caches haben "Grandfather Rights". Die bleiben unverändert bestehen und unterliegen nicht den geänderten Guidelines. Wenn einer archiviert wird, dann ist es aber endgültig aus damit. So werden die alten Challenge-Caches wie z.B. auch die Virtuals langsam aussterben.
    Gruß aus dem Wilden Süden
    Albatross1901

    AntwortenLöschen